Suche
  • Christian Meyer

Sicily II

Aktualisiert: 26. Dez. 2021



Sizilen ist so vollgepackt mit Eindrücken und Landschaften das ich nochmal ein paar Fotos nachschiebe. Vom 'Paten' gibt es ja schliesslich auch mehr als einen Teil, und die sind deutlich länger als meine Posts.

Corleone, den kleinen Ort im Landesinneren, - der Ortsname inspirierte Francis Ford Coppola zum Namen der Familie Corleone in 'Der Pate'- habe ich auf dem Weg nach Palermo durchquert, Palermo selbst ist zwar voll von Eindrücken, aber hier spielt auch Konsum eine grosse Rolle, Fotos von Gucci Dependancen möchte ich Euch ersparen. Allerdings zumindest eine Erwähnung Wert sind die vielen Möglichkeiten qualitativ hochwertige Speisen und Getränke zu sich zu nehmen, manche Restaurants hier sind echt stylisch mit hervorragender Küche.



Essen schön und gut, Bewegung ist gefragt, zumindest steht sie bei mir ziemlich weit vorne auf der Liste. Gleitschirmfliegen ist für mich die ideale Kombination zwischen Berg hoch laufen, Berg runter fliegen. Ich merke das mir das hochlaufen ebenso gefällt wie ein schöner Flug danach, (fast) egal wie lange er dauert. Die Bilder oben sind auf meiner Tour auf den Pizzo Stagnataro entstanden, er liegt mitten auf der Insel, auf dem Weg von Süden nach Palermo im Nordwesten. Es war eine eher leichtere Wanderung, circa eine Stunde bergauf mit 330 Hm, oben angekommen war die Aussicht atemberaubend. Hat man am Startplatz keine Windfahne, funktioniert auch Klopapier ganz gut, ist leicht, flattert gut und ist biologisch unbedenklich, zumindest besser als Plastik.

Ein herrlicher Startplatz, der Flug entlang des nach Westen ausgerichteten Hanges bringt noch ein wenig Soaring mit, allerdings ist für einen längeren Flüg der Wind auf den Hang zu schwach. Nichts desdo Trotz verschätze ich mich bei der Landung und lande mit leichtem Rückenwind, was ein sportliches auslaufen erfodert, man ist dann immerhin mit fast 30Km/H unterwegs kurz vor dem aufsetzen. Hinzu kommt, das der Schirm mit Rückenwindeinfluss nicht mehr so gut 'bremst'. Ok ich machs kurz, die Landung war hart, bzw weich, nämlich in einer total aufgeweichten Wiese, das sah von oben besser aus. Zum Glück hatte ich am späten Nachmittag auf der grossen Terrasse vor meinem Zimmer viel Platz für eine gründliche Reinigung. Kleiner Tip: Wenn Matsch schön trocken ist kann man ihn fast rückstandslos rausbürsten. Wir Hausfrauen müssen zusammenhalten !


Die Stadt Paterno, wo ich wohne, ist zwar an und für sich ziemlich unattraktiv um es gelinde auszudrücken, zum Glück entdecke ich noch den 'alten' Teil. Es handelt sich hier zum grossen Teil um einen riesigen Friedhof, eine grosse Kirche und ein altes Kastell. Der Weg hierher führt über eine verwunschene Treppe, rechts und links grosse Kakteen, Oleander und Wandelrosen. Es duftet ein wenig nach Blüten, von der Sonne beschienen geben die Pflanzen alles.

Beeindruckend was die Italiener für Bauwerke erschaffen um Ihre Vorfahren gebührend zu lagern. Ein Bild macht das besonders deutlich wie ich finde, es ist der Friedhof mal von unten fotografiert, von hier sieht es aus wie eine kleine Ortschaft.

Auch innerhalb des Kastells - von aussen sieht es aus wie ein grosser Turm - eröffnen sich spektakuläre Räume die mich sofort an den unglaublich magischen Ort für ein Restaurant denken lassen.


Der nächste Ausflug geht nach Taormina, mir ist er hauptsächlich bekannt aus dem Film 'The big Blue' mit Jean Reno, einem Film aus den 80ern in dem es um Apnoetauchen geht, also möglichst tief ohne Sauerstoff, für mich eine eher gruselige Vorstellung. Der Film ist auch ein Drama, eine etwas traurige Geschichte, aber für mich sehr beeindruckend, nicht nur durch die Filmaufnahmen. Hier habe ich ein cooles B&B bei Ernesto, bei booking.com gefunden, absolut empfehlenswert, falls von Euch mal jemand Taormina besucht. Es ist Heiligabend 2021, eine kurze Fahrt bringt mich nach Letojanni, hier hat Marco von Etnafly einen Shuttleservice, für 5 Euro gehts hoch zum Monte Gallodoro, 460m Msl, ein wunderbarer Startplatz. der Ausblick ist super, der Wind ist mit 5-6 Kmh sehr calm. Der Flug wird länger als erwartet, die Thermik ist hervorragend, ich halte mich fast eine Stunde oben, bis zur Wolkenuntergrenze. Da ich keinen Höhenmesser habe sondern nur mit Vario fliege ( Ein kleines Gerät welches piepst wenns hochgeht und jault wenns sinkt ), weiss ich nicht wie hoch es geht, aber es könnten knapp über 600m gewesen sein. Der Ausblick ist einfach gigantisch, anders kann man es nicht sagen. ich fliege raus übers Meer, unter mir ein paar Delfine und auch einen Taucher konnte ich sehen.


Marco verbringt den Nachmittag mit seiner Familie, kein weiteres Shuttle an Heiligabend. Es ist kurz nach Mittag, ich habe nichts vor an diesem Tag im Jahr, was gibt es besseres als Hike&Fly an Weihnachten ? Noch eine Flasche Wasser Naturale und zwei Bananen, auf gehts, hoch zum Monte Galladoro ! Hier ist die Tour, es hat Spass gemacht. Der Weg war sehr gut zu gehen, ein Stück ging über eine Brücke, die wurde mal für Autos gebaut, allerdings nie befahren.


Ich erreiche den Startplatz um kurz nach zwei, ganz alleine sitze ich oben und geniesse die Aussicht. Mein Vater kommt mir in den Sinn, er ist an Heiligabend 2002 gestorben, Grund genug ganz feste an Ihn zu denken, und Ihm diesen besonderen Flug zu widmen. Er wäre bestimmt gerne mitgeflogen, er war es der mich zur Fliegerei gebracht hat. Bei Ayvri habe ich den Flug hochgeladen.



In diesem Sinne, bis bald !









41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Long time ..

Allgäu